«

»

Beitrag drucken

Kolumne: Hysterie – Jugendliche außer Rand und Band

Wie einige von euch vielleicht wissen, war ich letzten Freitag bei der Deutschlandpremiere der Romanverfilmung von “Die Tribute von Panem”. Seitdem spukt mir wieder mal ein furchterregender Gedanke durch den Kopf. Schreie. Hysterische Schreie überall. Genau das gleiche habe ich schon 2009 erlebt, als die Twilight-Stars Robert Pattinson, Kristen Steward und Taylor Lautner beim New Moon-Event in München waren. Nur dass es sich dort um 15.000 kreischende, hysterisch schluchzende Mädchen gehandelt hat und in Berlin um nur etwa 150.
Kennt ihr das Gefühl, wenn jemand neben euch steht, eine Vuvuzela in der Hand hält und mit voller Kraft hineinbläst – und das in eure Richtung? Und ihr euch fühlt, als würde sich euer Trommelfell in nichts auflösen und euer Hirn zu Staub zerfallen?
Ja, genau so könnte ich mein Gefühl beschreiben, wenn hunderte oder gar tausende hysterischer Mädchen schreien, nur weil sie einen ganz normalen Menschen sehen, der über ein schauspielerisches Talent verfügt und wohlmöglich in einem Film eine Romanfigur aus einer gehypten Buchreihe verkörpert.
Okay, zugegeben. Mein Herz hat auch einen Salto gemacht, als ich plötzlich leibhaftig vor dem Mann stand, den ich seit Wochen in einem Trailer angehimmelt habe. Aber habe ich ihn angeschrien? Nein! Ich habe ein Foto geschossen und bin schnurstraks weiter zum Kino gelaufen (um dann dort vor Aufregung ein wenig zu hyperventilieren – aber das wenigstens LEISE!)
Was bringt diese Mädchen bloß dazu, derartig auszurasten? Müssen sie ihre Angst hinaus schreien, dass dieser Moment, von dem sie wohlmöglich immer geträumt haben, vorüber gehen könnte? Denken sie vielleicht, diese jungen Menschen, die da auf dem roten Teppich stehen, seien eine Art “Übermenschen” oder gar “Superhelden”? Tja, da haben sie wohl falsch gedacht. Sowohl Robert Pattinson alias Edward Cullen aus “Twilight”, als auch Jennifer Lawrence alias Katniss Everdeen aus “Die Tribute von Panem” haben weder Superkräfte, noch müssen sie sich im realen Leben durch eine Arena voller blutrünstiger Jugendlicher kämpfen oder Blut trinken. Sie sind Menschen wie jeder andere auch. Okay, sie verdienen ein bisschen mehr Geld als wir, aber trotzdem müssen auch sie arbeiten, um dieses Geld zu verdienen. Die Schauspielerei ist ein anerkannter Beruf. Kreischen die Mädchen etwa auch den gutaussehenden Dachdecker um die Ecke an?

Share and Enjoy:
  • Print
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
Send to Kindle

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://little-dhampir.de/2012/03/24/kolumne-hysterie-jugendliche-auser-rand-und-band/

banner