«

»

Beitrag drucken

„Staubkind“ von Staubkind

Künstler: Staubkind
Albumtitel: Staubkind
Erscheinungsdatum: 29.06.2012
Label: Out of Line
ASIN: B0088TI9N0


Rezension:
„Fang dir deine Träume, Staubkind“ – so endet das Intro des lang ersehnten dritten Albums der Berliner Band Staubkind. 5 Jahre ist es nun her, seit „Zu weit“ erschienen ist. Das gleichnamige Album von Staubkind wurde am 29.06.2012 veröffentlicht und wurde in einer normalen und einer Limited Edition mit einer weiteren CD ausgeliefert.
Diese Rezension bezieht sich auf die Limited Edition.

„Nur ein Tag“ ist nach dem Intro der erste Song auf dem Album. Ein Lied voller Herzschmerz, Sehnsucht und Schmerz. Trotzdem ist dieser Text sehr rockig und mit einer tollen Melodie unterlegt.
„Fühlst du“ ist vom Stil her „Nur ein Tag“ sehr ähnlich und bleibt auf jeden Fall im Gedächtnis hängen.
„So nah bei mir“ ist eines der schönsten Lieder auf dem ganzen Album. Als zweite Single-Auskopplung ist dieses Lied mit seinem berührenden Musikvideo bereits kein unbekanntes Stück mehr.

Es gibt so viele Träume,
lass uns zurück zum Anfang geh’n.
Wir können die Schatten vertreiben wenn ich bei dir bin,
bis wir den Himmel wieder seh’n.
[So nah bei mir]

Dieses Lied glänzt durch seinen wunderschönen Text und ist eine wundervolle Ballade mit rockigen Klängen – ganz so, wie man es von Staubkind gewohnt ist.
Dass die Band mit diesem Album einen gewaltigen Schritt nach vorne gemacht und einen Wendepunkt in der Karriere erreicht haben, wird auch durch „Angekommen“ spürbar.
„Gnadenlos“ hab es bereits auf der ersten Single „Kannst du mich seh’n“ zu hören und ist ein gnadenlos guter Song. Ein absoluter Ohrwurm, den man (erfahrungsgemäß) tagelang nicht mehr loswird.
Während die anderen Songs mehr von der Sehnsucht handeln, spricht sich „Lass mich los“ für das Gegenteil aus. Ein rockiger Trennungssong, der einen endgültigen Schlussstrich zieht.
Bei der ersten Single-Auskopplung handelt es sich um „Kannst du mich seh’n“. Ein gefühlvolles Lied, welches trotz der rockigen Atmosphäre eher traurig und düster wirkt. Dies ist ebenfalls eines der Highlights auf dem Album.
„Unendlich sein“ ist ebenfalls ein richtig schöner Song. Ein schöner Text, eine tolle Melodie – eine richtig tolle Ballade!

Doch wenn du träumst wird es wieder so sein.
Bist du nie wieder allein.
Dann wirst du so unendlich sein.
Wenn die Tage vergeh’n,
wirst du das Licht wiederseh’n
und deine Welt sich wieder dreh’n,
sich wieder dreh’n.
[Unendlich sein]

„Rette mich“ ist laut Sänger Louis der härteste Song der Bandgeschichte. Dies kann man bedenkenlos unterstreichen. Rockige Sounds vermischt mit Louis rauer Stimme – eine perfekte Kombination.
Ein weiterer Herzschmerz-Song ist „Irgendwann“ in üblicher Staubkind-Manier.
„Einsam“ hat mir auch richtig gut gefallen. Dieses Lied läutet das Finale dieses unglaublichen Albums ein. Erneut ein richtig schöner Text der ans Herz geht und eine tolle Melodie.

Komm’ her zu mir
Ich gehör’ zu dir
Dann geb’ ich dir dein Licht zurück…
[Einsam]

„Paradies“ und „Kleiner Engel“ bilden den krönenden Abschluss.
Während „Paradies“ mein absoluter Favorit des Albums ist, den ich hoch und runter höre, ist „Kleiner Engel“ ein Lied, welches ich nicht hören kann, ohne das mir die Tränen in die Augen steigen. Dieser Song ist so voller Gefühl und Trauer und löst wahrscheinlich bei vielen eine ähnliche Reaktion aus.

Mein kleiner Engel,
willst du schon wieder weiter fliegen?
Warst doch nur so kurz hier…
Mein kleiner Engel,
willst du in den Sternen auf mich warten?
Irgendwann bin ich bei dir…
[Kleiner Engel]

Ich weiß nicht, ob ich Louis dafür danken oder ihn mit der CD bewerfen soll, weil er solch ein Lied geschrieben hat.

Weiter geht es mit der zweiten CD, die nur in der Limited Edition enthalten ist. Darauf befinden sich 5 Symphonic-Versionen von älteren, aber auch neueren Liedern.
Mein Favorit ist gleich das erste Lied „Dein Engel schweigt“, welches bereits auf dem ersten Album „Traumfänger“ zu hören ist. Diese Version ist einfach episch – anders kann man das nicht beschreiben.
„So nah bei dir“ ist in der Symphonic-Version ebenfalls wunderschön.
Auf dem zweiten Album konnte man „Wenn du schläfst“ bereits finden – diese Version war bereits ein Song, den man immer wieder hören konnte, weil er einfach so schön war. Doch die neue Version übertrifft diese noch einmal.
Selbst in dieser Version hat „Nur ein Tag“ immer noch die Power, die sie auch in der rockigen Version hat. Eine tolle Umsetzung!
„Zu weit“ stammt vom gleichnamigen zweiten Album und ich dachte immer, die ursprüngliche Version kann man nicht mehr übertreffen – oh doch, es geht. Wow. Ich weiß gar nicht, wie oft ich das Wort „wunderschön“ nun schon in dieser Rezension verwendet habe, aber mir fällt einfach kein passender Begriff dafür ein.

Während mir die ersten beiden Alben „Traumfänger“ und „Zu weit“ schon richtig gut gefallen haben, haben Louis und seine Band sich mit „Staubkind“ noch einmal selbst übertroffen. In diesen 5 Jahren hat die Band einen gewaltigen Schritt nach vorne getan und ein unglaubliches Album produziert. Es heißt immer, „kein Album sei perfekt“ – doch. Dieses Album ist es. Und ich danke Staubkind dafür von ganzem Herzen. Sowohl stimmlich, als auch musikalisch ist dies ein echtes Meisterwerk.

Musikvideo zu „Kannst du mich seh’n“

Musikvideo zu „So nah bei mir“

Share and Enjoy:
  • Print
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://little-dhampir.de/2012/07/13/staubkind-staubkind/

1 Ping

  1. Rezension zu “Staubkind – Staubkind” » Phantastikinsel

    […] Rezension von Cat von Little Dhampir’s Leseecke. […]

Kommentare sind deaktiviert.