«

»

Beitrag drucken

The Rocky Horror Show

Es gibt doch nichts schöneres, als einen richtig spontanen Ausflug ins schöne Saarland!
Schön…? Okay, ich formuliere den Satz noch einmal um.
Es gibt doch nichts schöneres, als einen richtig spontanen Ausflug an den Arsch der Welt – aber hey, immerhin haben wir auch einen recht hübschen und wohlgeformten Hintern gesehen. Und das in einer (doch recht hässlichen) grünen Hose – ganz im Gegensatz zum Rest des Casts. Die waren nämlich allesamt mit Hotpants, Strapsen oder Tangas bekleidet. Ganz genau. Ich rede (bzw. schreibe) hier von der Rocky Horror Show, die gestern nach einer längeren Pause endlich wieder im Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken aufgeführt wurde. Seit Wochen haben wir den Online-Shop im Auge behalten und die Möglichkeit, eine Aufführung zu besuchen, schwand immer mehr, denn es war alles bis auf einzelne Plätze ausverkauft.
Umso überraschender war gestern Morgen die Nachricht von Ro, es gäbe vereinzelt wieder Karten. Ein Blick in den Online-Shop zeigte mir, dass es für Samstag, den 09.03. (sozusagen die Premiere) tatsächlich noch 3 Karten in der ersten Reihe – direkt in der Mitte! – gab. Ooooh mein Gott! Panik brach aus. Schließlich wurden zwei Tickets gekauft. Kurz bevor ich losfahren wollte, fragte mich eine Freundin
„Und, was machst?“
„Ich fahre gleich nach Saarbrücken!“
„Was war da nochmal?“
„Die Rocky Horror Show!“
„Geil!“
„Willst mit?“
„Wann?!“
„JETZT!“
„Ich muss noch duschen!“
„GEH! Ich kauf das Ticket und bin in 20 Minuten da!“
Eine halbe Stunde später saßen wir also im Auto auf den Weg nach Saarbrücken. Während uns die Sonne blendend hell ins Gesicht schien und selbst der Sichtschutz seine Wirkung verlor, schrie Andy Kuntz im Radio „Aaaaand theeee Suuuuuuun is shiiiihiiiiiiniiiing!“ [„Abydos“ vom gleichnamigen Album] – wie passend!

2 Stunden später fuhren wir nach gefühlten 5 Stunden Fahrt durch das Nirgendwo und hinter den sieben Bergen bei den sieben Zwergen (auch Saarbrückener genannt) endlich ins Parkhaus ein und trafen uns dort mit der lieben Ro, die ich bei Twitter kennengelernt habe, nachdem wir am 13.01.2013 in Ludwigshafen in der Rockoper „Die Chronik der Unsterblichen – Blutnacht“ fast nebeneinander gesessen hatten. Die Welt ist eindeutig ein Dorf – nur das Saarland ist noch kleiner! Mit der „Rocky Horror Show“-Tüte bewaffnet, ging es also ab in die erste Reihe, nachdem die kleinen, undichten Wasserpistolen aufgefüllt waren. Oh man! Wir saßen echt wie auf dem Präsentierteller genau in der Mitte und direkt auf Bühnenhöhe! Ein Blick auf den Musical-Knigge verriet uns noch viele weitere, erschreckende Details. Aber dazu später.
Die Show begann also ganz harmlos mit einer Hochzeit. Und dann ging der Killer-Reis auf uns nieder, welcher vom Publikum geworfen wurde und es zum Großteil nicht auf die Bühne geschafft hat – schließlich saßen wir ja davor! Autsch!
Jedes Mal, wenn der Erzähler versuchte, uns die Geschichte näher zu bringen (die übrigen keiner von uns dreien verstanden hat), riefen wir alle voller Inbrunst: „BOOOOORING!!!“
Die Gewitter-Szene dürfte bei allen, die die Rocky Horror Show bereits gesehen haben, bestimmt in Erinnerung geblieben sein. Wir bastelten uns Schiffchenhüte und setzten diese pünktlich auf, bevor die Wasserschlacht aus den winzigen „Wasserpistölchen“ begann. Ich hätte nicht gedacht, wie viel Wasser da rein passt! Als wir uns mal nach hinten umgesehen haben, haben wir uns wie im Regenwald gefühlt – überall nasses Wasser und BÄÄÄÄH! Jetzt hatte die Verena mir doch tatsächlich voll ins Auge geschossen! ARGH! Das bedeutete RACHE!
Zwischendurch vielleicht ein paar Worte zur Besetzung. Janet Weiss (bei der Erwähnung ihres Vornamens zischte das Publikum immer wieder „Weisssssss“) und Brad Majors, die man gleich am Anfang kennenlernt, sind ein sehr merkwürdiges Paar, das einem kitschigen Disney-Film entsprungen sein könnte. Was aber eigentlich in den beiden steckt (und das ist jetzt nicht wörtlich zu nehmen! Obwohl… *hust*), wird allerdings nicht verraten. Die beiden werden von Corinna Ellwanger und Dustin Smailes gespielt. Ein lustiges Team! Frank’N’Furter, der uns in seinen schrillen Kostümen ziemlich traumatisiert hat (TANGA! TANGAAA! TAAAANGAAAAA!) wurde von John Davies gespielt und wir waren sehr dankbar, an diesem Abend nicht Randy Diamond in dieser Rolle zu sehen. Ansonsten hätten wir ihn nie wieder als den genialen Darsteller sehen können, der er ist. John Davies hat seine Rolle als Transvestit auch wunderbar umgesetzt und verdient unseren größten Respekt – aber die Bilder werden nie wieder aus unseren kleinen, unschuldigen Köpfchen verschwinden. Frank’N’Furters Schergen Riff-Raff und Magenta wurden von Eric Minsk und Anke Fiedler gespielt. Ebenfalls ein merkwürdiges, aber richtig cooles Team! Rocky… nun ja. Markus Olzinger hatte wohl die Arschkarte im ganzen Stück gezogen, da ihm wahrscheinlich jeder im Raum die ganze Zeit nur auf sein bestes Stück gestarrt hat. Diese gigantische Verlängerung war einfach… gigantisch! Man konnte es wohl eher als Schwert bezeichnen – was für ein Glück für alle anwesenden Frauen, dass dieses schon bald durch einen Keuchheitsgürtel eingesperrt wurde!
Der arme Eddie (das Publikum zischte „Schscht!“) wurde von Vanden Plas-Frontmann Andy Kuntz gespielt. Weitere Rollen übernahmen Sue Lehmann als Columbia, Aldo Tiziani als Dr. Scott (das Publikum rief „Huuuuuuuu!“) und der immer wieder gemobbte Erzähler alias Rupprecht Braun.
Obertransvestit Frank’N’Furter sorgte bei uns für dauerhafte Lachanfälle, sowie herausquellende Augen, wenn er direkt vor uns mit seinem Hintern gezittert hat (diese Bilder!!! ARGH!).
Riff-Raff sorgte bei Ro für einen nicht zu bremsenden Begeisterungssturm, da sie total auf seine Perücke abfuhr. Am liebsten wäre sie auf die Bühne gerannt und hätte sie ihm geklaut! Und als Eddie auf die Bühne geschwebt kam, einen richtig geilen Sprung vom Autodach auf die Motorhaube hinlegte und dann nach einem coolen Solo-Song eines grausamen Todes starb, brachen wir vor Begeisterungsstürmen und Aufregung beinahe auf unseren Sitzen zusammen, während Verena unsere Sabberpfützen wegwischte. Wo wir auch schon bei dem hübschen Hintern vom Anfang dieses Berichts wären. Andy Kuntz überzeugte außerdem erneut durch seine grandiose Stimme und seine unglaubliche Ausstrahlung.
Den O-Ton brachte nach seinem Tod Verena… „Sind wir jetzt etwa wegen 3 Minuten nach Saarbrücken gefahren?“ – Yep! Sieht ganz so aus! 😀
Richtig lustig war auch die Geburt von Rocky, wenn das Publikum die Klopapier-Rollen des Todes auf die Bühne wirft (und ja, wir haben sie alle gegen den Kopf bekommen!). Natürlich machten wir zunächst ein Spiel daraus: wer als erstes Frank’N’Furters nackten Hintern trifft, bekommt 50 Punkte! Es konnte ja keiner ahnen, dass ich aus Versehen Rocky an seinem besten Stück treffe! Weinend vor Lachen brachen wir erneut auf unseren Sitzen zusammen. Ooooops!
Unheimlich peinlich wurde es beim allseits beliebten und vor allem bekannten Time Warp. Das ganze Publikum musste diesen mittanzen – und wir frontal in der ersten Reihe. Ro und ich, die absoluten Bewegungslegastheniker. Verena machte das Beste draus und schaffte es trotz des nicht-können des Tanzes noch irgendwie elegant auszusehen. Ro und ich sahen wie zwei nasse Säcke aus, die versuchten, sich irgendwie von links nach rechts zu bewegen.
Erwähnenswert ist noch die Dinner-Szene, bei der der arme Eddie verspeist wird (was wir natürlich wieder nicht gecheckt haben…). Eine Tafel wurde aufgebaut, das Publikum bewarf die Darsteller mit als Bierdeckel getarnten Killer-Toastscheiben (JA, die taten weh!!! ARGH!) und diese labten sich währenddessen an Leberkäse, welchen man bis zu uns in die erste Reihe riechen konnte. Verena lief das Wasser im Mund zusammen, während der Fleischwolf das Fleisch lieferte und immer, wenn er bedient wurde, eine Person, die mit einem Tuch bedeckt war, ganz irre zappeln ließ, woraufhin wir uns fast kaputt gelacht haben. Bis das Tuch entfernt wurde, was uns ein schockiertes „Nooooooooin!“ entfahren ließ. Der arme, tote Eddie hing reglos mit einem Apfel im Mund im Fleischwolf und wir fragten uns, wie der bemitleidenswerte Andy Kuntz überhaupt noch Luft bekam.
Mit einem epischen Finale und 2 weiteren Runden Time Warp fand die Rocky Horror Show ihr Ende – wir auch, denn wir waren vom vielen Lachen und Time Warp-tanzen (ja, am Ende haben wir es tatsächlich irgendwie hinbekommen, auch wenn es trotzdem noch scheiße aussah xD) ebenfalls völlig am Ende. Was für ein Spektakel!! Da haben sich die insgesamt 400km Fahrt doch definitiv gelohnt!
Am Künstlerausgang fingen wir Andy noch kurz ab, um unsere Bilder und DVDs signieren zu lassen. Was für ein bodenständiger und netter Kerl! Hach ^^
Auf dem Weg zum Auto musste Verena mir schließlich helfen, die signierten DVD-Cover zurück in die Hülle zu schieben, da ich vor Aufregung so sehr gezittert habe… Steckt nicht in jedem von uns ein kleines Fangirlie?
Was für ein Abend! EPISCH! Vollkommen glücklich ging es dann zurück ins Parkhaus und zurück ins hübsche Hessen. Naja. Hübsch ist zu viel gesagt. Aber immerhin ist Frankfurt eine tolle Metropole 😉

Hier gibt es übrigens noch einen richtig coolen Zusammenschnitt der Show 😉

Fotos: Ro / Verena / Katja

Share and Enjoy:
  • Print
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
Send to Kindle

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://little-dhampir.de/2013/03/10/the-rocky-horror-show/

12 Kommentare

2 Pings

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Herba

    Awwww, das freut mich so für Dich!!!!

  2. Melissa

    Ich beneide euch ganz furchtbar (nicht um die erste Reihe). Ich würde das sooooo gerne mal von echten Sängern live sehen!! Hab das bisher nur auf DVD oder von SChülern gesehen…

  3. diePoe

    Ich liiiiiiiiiiiiiiiiiiebe die Rocky Horror Picture show und ich erkläre dir die geschichte gerne bei gelegenheit :-) An DEM abend konntest du ja nicht viel verstehen, da war ja das innere Fangirl am feiern! :-)

    1. little_dhampir

      Mein inneres Fangirl lag am Ende irgendwo ohnmächtig in der Ecke, während mein Körper wie versteinert da stand und vor sich hin gestarrt hat! xDD

      1. Die Pö

        :-)

  4. Pudelmütze

    Aaaawwww ich beneide dich um den Abend, ich liebe die Rocky Horror Picture Show inkl. Time Warp… aber sag mal wieso kommt hier immer soviel „nicht jugendfreies“ vor 😉

    1. little_dhampir

      Was ist denn an diesem Bericht „nicht jugendfrei“? xD

      1. Pudelmütze

        Die Männer in Strapsen und das Stück selbst ist auch nur bedingt Jugendfrei (nein ich erzähl hier jetzt nicht WANN ICH es das erste mal gesehen habe…)

        1. little_dhampir

          Das ganze Stück ist…ähm… ja xD
          Und Andy Kuntz ist sowieso nicht jugendfrei *_*

  5. Elke Lehmann

    Es ist immer wieder toll, wie Little dhampir ihre Rezensionen rüber bringt und somit die Massen begeistert.
    Die Rocky Horror Show muß der Knüller sein und die Begeisterung der Zuschauer Mega toll.
    Vor allem, wenn das Publikum so gut drauf ist mit macht und man mitten drin ist.
    Aber eins würde mich interessieren, wer hat das viele Klopapier gesponsert???

    P.S. Wer hier sich die Frage stellt JUGENDFREI oder NICHT, der sollte lieber zu Hause bleiben.

    L.G. Mu.

    1. little_dhampir

      Das Klopapier war in der Goodie-Tüte drin, die man am Anfang für 3,50€ gekauft hat 😉 Zusammen mit Reis, Konfetti, einem Knicklicht, einer Zeitung und einer kleinen Wasserpistole! 😀

  6. Ro

    Es war einfach zu awesome! und dein Bericht trifft voll ins schwarze xDDD

  1. Ankündigung: Rocky Horror Allstars » Quicksilver Moon

    […] bei dem außergewöhnliche Interpreationen internationaler Hits, sowie ein Best of der “Rocky Horror Show“, die derzeit im Staatstheater Saarbrücken aufgeführt wird, zum Besten gegeben werden. Mit […]

  2. The Rocky Horror Show » Quicksilver Moon

    […] weg dazu sagen, dass wir die Show dieses Jahr bereits im Staatstheater Saarbrücken gesehen haben (hier geht’s zum Bericht) und von der dortigen Vorstellung vollkommen begeistert waren. Dort wurde uns eine hochwertige […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

banner