«

»

Beitrag drucken

Band 1: „Dream Guardians – Verlangen“ von Sylvia Day

Titel: Dream Guardians – Verlangen
Autor: Sylvia Day
Originaltitel: Pleasures of the night – Dream Guardians Book 1
Übersetzer: Ursula Gnade
Erscheinungsdatum: 2014
ISBN: 978-3453315228
Seitenanzahl: 352
Verlag: Heyne Verlag

Inhalt:
Aidan Cross ist ein Dream Guardian und lebt im Zwielicht, einer Zwischenwelt zwischen den Dimensionen. Er hat sich als Elitekrieger dem Kampf gegen die Albträume und dem Schutz der Träumerinnen verschworen und lässt dabei kaum eine Gelegenheit ungenutzt, eine Frau zu verführen. Dabei passt er sich optisch den Wünschen seiner Frauen an, sodass es auch vorkommen kann, dass er ihnen als Brad Pitt erscheint. Eine dieser Träumerinnen ist Lyssa Bates, eine junge Tierärztin, die unter andauernder Müdigkeit leidet. Ihre Träume sind durch von ihr errichtete Schutzwälle gesichert und nur Aidan schafft es, zu ihr durchzudringen. Zu seinem Erstaunen erkennt sie sein wahres Ich, was sie als den sagenumwobenenen „Schlüssel“ identifiziert. Dieser wird jedoch von allen gefürchtet, da er dazu in der Lage ist, die Zugänge zwischen den Welten zu öffnen und somit großes Unheil mit sich bringt. Aus diesem Grund muss er vernichtet werden. Doch Aidan hegt Gefühle für die schöne Lyssa, weswegen er seine Loyalität außer Acht lässt und sich stattdessen auf den Weg in die Menschenwelt macht, um seine große Liebe zu beschützen.

Fazit:
„Verlangen“ ist der erste Band der „Dream Guardians“-Reihe von Sylvia Day, die es bereits mit ihrer „Crossfire“-Reihe zu weltweitem Ruhm geschafft hat. Nachdem sie mich mit „Crossfire“ bereits vollends begeistern konnte, war es mir unmöglich, einen Bogen um ihre Paranormal Romance-Reihe zu machen. Leider hat sie mich mit dieser bitter enttäuscht.
Aidan und Lyssa kann man relativ leicht mit einem Zitat aus dem Buch beschreiben:

Er war ein Traum, ein Alien, ein Mann, der Jahrhunderte älter war als sie. Sie war eine Bedrohung, eine Prophezeiung, der Schlüssel zu seiner Zerstörung. (S. 255, „Dream Guardians – Verlangen“ von Sylvia Day, Heyne Verlag)

Mehr gibt es über die beiden auch nicht zu sagen, da sie insgesamt ziemlich oberflächlich behandelt werden. Aidan ist ein Sexgott, der aus einer anderen Dimension stammt und Lyssa eine unterernährte, ständig von Müdigkeit befallene leicht verpeilte Tierärztin, die sich mit Aidans Auftauchen von einem Moment auf den nächsten um 180° wandelt.
Unfreiwillig in den Vordergrund der Geschichte rücken die Lust und die Leidenschaft der beiden, die teilweise etwas unglaubwürdig rüber kommt, da sie sich selbst dann noch gegenseitig bespringen wollen, wenn sie sich in größter Gefahr befinden. Dadurch rückt die Hauptstory gänzlich in den Hintergrund, zudem es leider auch den Anschein macht, als sei die Ausarbeitung dieser ein wenig vernachlässigt worden. Dadurch wird es zu meinem Bedauern schnell langweilig und die Geschichte zieht sich wie Kaugummi. Durch die Oberflächlichkeit der Charaktere konnte ich keine Bindung zu den Protagonisten aufbauen und somit auch nicht in die Geschichte eintauchen. Eine Spannungskurve hat es in meinen Augen leider überhaupt nicht gegeben und selbst das recht lahme Finale des ersten Bandes erweckte in mir nicht den Wunsch nach einer Fortsetzung.
Was jedoch positiv hervor zu heben ist, ist der Schreibstil von Sylvia Day. Auch wenn sie diesmal an der inhaltlichen Umsetzung gescheitert ist, mangelt es ihr trotzdem nicht an schriftstellerischem Talent.
„Dream Guardians – Verlangen“ von Sylvia Day konnte mich letztendlich leider überhaupt nicht überzeugen. Die Geschichte hat zwar definitiv Potential, doch dieses hat Frau Day nicht vollends ausgenutzt und somit einen oberflächlichen, von Sex dominierten Roman abgeliefert, dem es deutlich an Spannung mangelt.

Share and Enjoy:
  • Print
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://little-dhampir.de/2014/02/10/band-1-dream-guardians-verlangen-von-sylvia-day/

1 Kommentar

  1. CasusAngelus

    Ach das sollte mit Fantasy-Elementen sein? Ist iwie an mir vorbei gegangen, dass Sylvia Day sowas auch schreibt 😀

Kommentare sind deaktiviert.