«

»

Beitrag drucken

Adele am 15.05.2016 in Köln

Adele1

adele2Adele. Weltstar, Stand-Up-Comedian, Vollblutmama und talentiert ohne Ende.
Wer träumt nicht davon, einmal die wahre Queen of England live sehen zu dürfen, nachdem sie vor einigen Jahren ihren großen Durchbruch geschafft hat und seitdem die Welt mit ihrer stimmgewaltigen Musik begeistert? Für viele Menschen ging dieser Traum nun in Erfüllung, aber noch viel mehr Leute hatten nicht das Glück, eines der begehrten Tickets zu ergattern. Die Welttournee zum neuen Album „25“ wurde direkt so ausgelegt, dass in jeder Stadt zwei Konzerte stattfinden, sodass mehr Menschen in den Genuss dieser unglaublichen Künstlerin kommen. Doch ich sage euch: Der Ticketvorverkauf glich einem Lottogewinn. Mein Krümelmonster und ich hatten das große Glück, von dem RTL-Presale zu erfahren, der einen Tag vor dem adele4offiziellen Vorverkaufsstart stattfand. Pünktlich um 10 Uhr ging der Kampf los und ich klickte wahllos auf einen der niedrigen Preise unter 100€. Nebenbei lud der Hallenplan. Ein kurzer Blick darauf – um Himmels willen! Das ist ja ganz hinten! Nein, auf gar keinen Fall. Bestellfenster zu. Auf ein Neues. Und schon war die nächste Kategorie für den Samstag bereits ausverkauft. Also ging es hastig zum Sonntag weiter und zack! Ich hatte zwei verdammt teure Tickets für Adele ergattert!

Wir fuhren extra drei Stunden vorher los, um bloß nicht zu spät zu kommen. Man weiß ja nie, was auf der Strecke Frankfurt-Köln so los ist. Zum Glück kamen wir gut durch und saßen bereits um 18:30 Uhr auf unseren doch recht unbequemen Sitzen. Der Einlass bei der Lanxess Arena war sehr unkompliziert und lief sehr zügig ab. Die Leute deckten sich mit (sehr teuren) Getränken, Burgern, Pommes, Eis und Popcorn ein (Popcorn?! Bei einem Adele-Konzert?!) und flanierten in aller Ruhe durch die Arena. Das Publikum war bunt gemischt. Von jungen Hüpfern bis hin zu älteren Damen waren nahezu alle Altersklassen vertreten und die Stimmung sehr ausgelassen und entspannt.

Adele10Direkt vor uns befand sich eine quadratische Bühne und wir feierten insgeheim unsere doch ziemlich genialen Plätze,
obwohl wir „nur“ eine der mittleren Preiskategorien gekauft hatten. Am anderen Hallenende wurde die  Hauptbühne von einer gigantischen Leinwand geziert, auf der die ganze Zeit Adeles geschlossene Augen zu sehen waren. Ein ziemlich beeindruckender Anblick. Kurz nach 20 Uhr wurde das Publikum merklich aufgeregter, die Arena, die bis auf den letzten Platz ausverkauft war, hatte sich gefüllt und jeder saß auf seinem Platz. Durch einen Gang zwischen den Zuschauern auf den Parkettplätzen wurde eine große Kiste geschoben. Wir scherzten noch: „Da wird sie doch wohl nicht drin sein, oder?“ Der Kasten wurde unter die Bühne geschoben, der Mittelteil fuhr hinab. Das Licht ging aus. Mit einem „Hello?“ öffneten sich die Augen der Leinwand-Adele. Zwei weitere „Hello?“ Hinreißende Augenaufschläge auf der Leinwand. Die Musik begann, das Publikum applaudierte Lautstark. Die Plattform fuhr hoch und in der Mitte begann Adele, ihren Hit „Hello“ zu singen.

adele3Bei Facebook wurde vor einigen Tagen gefragt: „Was macht man eigentlich bei so einem Adele-Konzert? Hin und her schwanken und weinen?“
Ich habe da noch drüber gelacht, mir aber insgeheim dieselbe Frage gestellt. Was tut man da eigentlich? Ich bin sonst nur Rockkonzerte gewöhnt, da hüpft man, wedelt mit den Armen, grölt mit.
Tja, die Antwort auf diese Frage konnte ich mir mit dem ersten Ton, der aus ihrem Mund kam, selbst beantworten. Ich habe die ersten drei Lieder einfach erstmal durchgeheult. Auf CD kann Adele ja bereits vollends überzeugen – dachte ich. Aber live … Leute, diese Frau hat die Stimme eines Engels. Trotz der Hitze in der Lanxess Arena hatte ich zwei Stunden lang ständig Gänsehaut und fürchtete, dass ich anschließend wie ASP aussehen würde, weil meine Mascara auf meinem Gesicht Polka getanzt hat! Aber das war mir in diesem Moment sowas von scheißegal, denn es zählte nichts anderes mehr, als mich in die Welt von dieser Frau entführen zu lassen. Zwischendurch ließ sie das Publikum den Refrain von „Hello“Adele6 singen und es war einfach so großartig, tausende von Menschen diesen so ausdrucksstarken Song singen zu hören.
Die Leinwand im Hintergrund wurde bei den folgenden Liedern immer wieder dazu genutzt, Bilder aus London oder auch kleine Filmsequenzen einzuspielen und Adeles Gesicht beim Singen darauf zu projizieren. Dahinter befand sich ihre Band, die immer wieder zum Vorschein kam.
Zwischen den Liedern erzählte Adele immer wieder Anekdoten zu ihren Songs, über ihren Sohn, dem die Achterbahn im Phantasialand beispielsweise viel zu schnell war, oder auch von einfachen Dingen, zu Beispiel, dass ihre Beine sie umbringen vom vielen Stehen und Rumlaufen. Gerade solche Sachen zeigen, wie fest verankert Adele mit beiden Beinen auf dem Boden ist und dass sie eine Frau wie jede andere ist.
Adele7Das Publikum war richtig gut drauf. Zu „Rumour has it“, welches Adele gleich am Anfang sang, konnte sich keiner mehr auf dem Stuhl halten. Es wurde getanzt, geklatscht und gesungen, was das Zeug hält. Obwohl Adele von ihren Liedern behauptet, sie seien so traurig (ja, da hat sie wohl recht), gelang es ihr trotzdem ohne Probleme, den Zuschauern ordentlich einzuheizen.
Natürlich durfte auch ihr berühmter Bond-Song „Skyfall“ nicht fehlen, zu dem sie eine sehr umfangreiche Entstehungsgeschichte zum Besten gab. Dabei durften natürlich nicht ihr üblicher Humor und ihre legendäre Lache fehlen. Diese Frau nimmt wirklich kein Blatt vor den Mund und hat das Herz am rechten Fleck! Dabei erklärte sieAdele8 unter anderem auch, warum es zu Skyfall kein Video gab (sie stand kurz vor der Entbindung ihres Sohnes und war so aufgequollen, dass es kein schöner Anblick gewesen wäre – erst recht nicht, wenn sie sich vorstellte, wie Halle Berry mit ihrer Topfigur aus dem Wasser steigt). Dem sehr amüsanten Bericht folgte eine sehr seriöse und wundervolle Performance des Songs.
Adele trug das gesamte Konzert über das gleiche schwarze Glitzerkleid und stand die meiste Zeit vor ihrem Mikrofon, doch viel mehr brauchte es auch gar nicht. Diese Frau braucht keine aufwendige Bühnenshow, unzählige Kostümwechsel oder sonstige Akrobatik. Adele ist einfach sie selbst, geht auf das Publikum ein und scheut sich auch nicht, Fans auf die Bühne zu holen, mit ihnen zu plaudern und Selfies zu machen. Da wundert es auch nicht, dass die Fans von der ganzen Welt anreisen, nur um sie einmal live zu sehen. Sie holte ein kleines Mädchen auf die Bühne, dass zusammen mit ihrer Mutter aus Toronto, Kanada angereist war, um Adele erleben zu dürfen. Eine andere junge Frau kam aus Island. Italien, Marokko, Südafrika … Die Leute sind aus der ganzen Welt angereist. Und ich bin sicher, es hat sich für jeden einzelnen von uns gelohnt, den Weg auf uns zu nehmen.
adele5Adele hat eine Ausstrahlung, die in dem heutigen Musikbusiness einzigartig ist. Sie redet, wonach ihr der Schnabel wächst, lässt sich nichts verbieten und macht das, was ihr Spaß macht. Mit ihr würde wohl jeder gerne mal einen Kaffee trinken gehen, einfach schon aus dem Grund, weil sie so ein herzlicher Mensch ist. Das wissen auch ihre Fans, die ihre Konzerte teilweise für Heiratsanträge nutzen und dafür von der Bühne aus bejubelt werden.
Die Setlist bestand aus einem bunten Mix aus ihren drei Alben. Meine persönlichen Highlights waren „Hello“, „Rolling in the deep“, „Someone like you“ und natürlich „Set fire to the rain“. Letztes performte sie inmitten eines echten Regenschauers. Im Anschluss wurde die Bühne wieder herunter gefahren und Adele in ihrem Kasten Adele9weggefahren. Das begeisterte Publikum tobte und es folgten noch zwei Zugaben von der Hauptbühne aus.
Zu ihrer aktuellen Single „When we were young“ wurden im Hintergrund unzählige Kinder- und Jugendfotos von Adele selbst gezeigt. In einem Zeitungsbericht habe ich gelesen, dass diese „mehr oder weniger vorteilhaft“ waren. Dem muss ich widersprechen. Adele mag eine Frau sein, die durch ihre Fülle nicht gerade den üblichen Gesellschaftsmaßstäben entspricht, aber wenn ich so etwas lese, dann möchte ich den jeweiligen Redakteuren gerne ihr Drecksblatt um die Ohren schlagen. Egal, was die Medien sagen, Adele ist eine wunderschöne Frau mit perfekten Kurven und ich könnte wetten, dass diese ach so tollen Redakteure in ihrer Kindheit auch Zahnlücken hatten oder Faxen gemacht haben.
Adele verfügt über etwas, das in dieser Branche nicht oft vorkommt: Sie ist ausdrucksstark, emotional, bodenständig und doch polarisierend. Ich wünsche mir für sie, dass sie niemals den Boden unter den Füßen verlieren wird und sich auch weiterhin nichts aus der Meinung anderer macht. Denn sie ist perfekt so, wie sie ist.
Zum Abschluss des Konzerts sang sie „Rolling in the deep“ und die Lanxess Arena flippte aus. Mit den gigantischen Schnippselexplosionen erreichte der Abend sein imposantes Finale und ich kann mich nicht erinnern, jemand solch ein großartiges und stimmgewaltiges Konzert erlebt zu haben. Es war emotional, tränenreich, humorvoll und einfach wundervoll. Danke, Adele, für einen der schönsten Abende in meinem Leben.

Share and Enjoy:
  • Print
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
Send to Kindle

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://little-dhampir.de/2016/05/16/adele-am-15-05-2016-in-koeln/

3 Kommentare

  1. E.L.

    Ich hatte schon Gänsehaut, als ich erfuhr, dass du Karten für dieses Konzert bekommen hast. Gestern Abend kam ein Video nach dem anderen von dir bei mir an und ich war begeistert….fast ein wenig neidisch! Beim Lesen deines Konzertberichtetes klopfte mir das Herz und die Augen wurden feucht. Eine super tolle Frau und Sängerin, mit Abstand die BESTE!
    Sicherlich wirst du dieses Konzert nicht so schnell vergessen!
    L. G.

  2. Herba

    Wow, das klingt nach einem rundum gelungenen Konzertabend, der Dir sicher noch lange im Kopf rumspuken wird. Toll, dass sich die Fahrt und die teuren Karten rundum gelohnt haben 🙂

  3. thorsten

    Ja, eine Supershow. Die beste Sängerin, die ich bislang sehen konnte. Das komplette Konzert findet man „aufgeteilt“ in youtube. Schön, dass so viele gefilmt haben…

Kommentare sind deaktiviert.

banner