„Comeblack“ von The Scorpions

Künstler: Scorpions
Albumtitel: Comeblack
Erscheinungsdatum: 2011
Label: Col S (Sony Music)
ASIN: B005OK81HA
Homepage: The Scorpions



Rezension:

Die meisten Kinder sind wohl mit Kinderliedern von Rolf Zuchowski o.ä. groß geworden – ich gehöre definitiv nicht dazu. Während ich als Kind mit Marianne Rosenberg, den Flippers und den Puhdys gequält wurde, gab es auch eine Band, die sich mit den Jahren wirklich in mein Herz gerockt hat. Schon im Kindesalter haben meine Eltern mir diese Musik in den Kassettenrekorder gelegt – und noch immer finde ich es GEIL!
Letztes Jahr haben mein Vater und ich ein Konzert der einzigen Band, die uns musikalisch verbindet, gemeinsam in Frankfurt besucht – die Scorpions. Die 5-köpfige Formation rund um Sänger Klaus Meine macht nun schon seit 1965 die Hard-Rock-Welt unsicher und hat zahlreiche, preisgekrönte Alben veröffentlicht.
Seit letztem Jahr sind sie nun auf Abschiedstournee, denn nun nach 47 Jahren Musikgeschichte neigt sich die Karriere dem Ende zu – denn man soll ja bekanntlich immer dann aufhören, wenn es am Schönsten ist.
Nach dem Konzert in Frankfurt im Mai 2010 dachten wir eigentlich, das war das letzte Konzert in unserer Heimat – falsch gedacht, denn nächstes Jahr erobern sie erneut die Frankfurter Festhalle. Dieses Mal vermutlich jedoch wirklich zum letzten Mal.
Und während die Scorpions nun seit Anfang letztem Jahres durch die Weltgeschichte touren, haben sie sich im Frühjahr 2011 eine kleine Pause gegönnt und ganz nebenbei mal das Album „Comeblack“ produziert. Darauf sind 7 alte Songs von ihnen neu aufgenommen und auf den neuesten Stand gebracht worden. Der Rest des Albums sind einige Lieblingssongs der Band, die von ihnen gecovert wurden.
Und genau dieses Album hat mir mein Vater heute in die Hand gedrückt.

Das Album beginnt bereits mit meinem persönlichen Favoriten dieser Scheibe. „Rythm of Love“ ist bereits älter als ich, doch die neue Version hat mich wortwörtlich fast vom Hocker gehauen. Eine wirklich geniale Melodie, die definitiv als Ohrwurm gedacht ist in Kombination mit der wirklich beeindruckenden Stimme von Sänger Klaus Meine. Dieses Lied stellt alle bisherigen Rocknummern, die ich von ihnen kenne, in den Schatten.
„No one like you“ ist ebenfalls eine sehr nette Nummer, die sich sehr zum Autofahren eignet 😉
„The Zoo“ habe ich zu erst gar nicht mehr wieder erkannt! Ich wusste zunächst gar nicht, was es mit „Comeblack“ auf sich hat und habe mich plötzlich gewundert, warum mir der Text des Refrains so bekannt kommt. Dies ist eine wirklich fetzige Neuinterpretation des Klassikers „The Zoo“.
Weiter gehts mit „Rock you like a Hurricane“ – ich habe das Gefühl, dass dieser Song auf so gut wie jedem Scorpions-Album zu finden ist! Und jedes Mal, wenn ich dieses Lied höre, muss ich einfach mitgröhlen! Vorallem beim Autofahren ist dies ein sehr geiler Song! Und live? Gar keine Frage – einfach GEIL!
„Blackout“ ist ebenfalls eine recht rockige Nummer, die kannte ich beispielsweise auch noch nicht.
„Wind of Change“ – die Hymne zum Mauerfall. Einfach Legendär. Ich muss bei diesem Lied immer daran denken, wie wir dieses Lied zu dritt in einer Karaokebar in Leipzig geschmettert haben und die Männer, die ebenfalls dort waren, uns beinahe zu Füßen gelegen haben! xD
„Wind of Change“ ist einfach ein ganz großer Song und wohl auch der bekannteste von ihnen.
„Still loving you“ ist die schönste Liebesballade, die die Scorpions geschaffen haben. Klaus Meine hat solch eine großartige Stimme und dieses Lied verursacht immer wieder eine Gänsehaut.
Nach diesem Lied folgt ein Schnitt.
Ab „Tainted Love“m im Original gesungen von Soft Cellm beginnen die Coversongs. Ich weiß nicht, wie oft dieser Song schon gecovert wurde, aber die Version der Scorpions gefällt mir eindeutig am Besten!
„Children of the Revolution“ (das Original stammt von T-Rex) haut mich irgendwie nicht so ganz um.
„Across the Universe“, im Original gesungen von Fab Four, ist eine eher ruhigere Nummer. Doch die Scorpions hatten deutlich bessere Balladen.
Von wem „Tin Soldier“ ist, weiß ich leider nicht, dieses Lied ist allerdings ein kleiner Tiefpunkt im Album. Sowohl stimmlich als auch vom Lied her insgesamt ist es nicht gerade der Burner und gehört eher zu den schwächeren Songs des Albums.
„All day and all of the night“ von den Kinks ist auch nicht wirklich mein Fall.
Der letzte Song des Albums ist „Ruby Tuesday“ von den Rolling Stones. Im Gegensatz zu den anderen Covern gefällt mir dieses wirklich richtig gut! Ein klasse Abschluss für ein großes Album.
Natürlich hat es auch ein paar kleine Schwachstellen, doch welches Album ist schon 100%ig perfekt?

Klaus Meine überzeugt wieder einmal mit seiner einzigartigen Stimme und auch der Sound klingt super! Danke für ein richtig geiles, letztes Album und vielen Dank für die großartigen Lieder, die im Laufe der Bandgeschichte entstanden sind!

8/10 Punkten für „Comeblack“!

Tracklist:
1. Rhythm Of Love
2. No One Like You
3. The Zoo
4. Rock You Like A Hurricane
5. Blackout
6. Wind Of Change
7. Still Loving You
8. Tainted Love
9. Children Of The Revolution
10. Across The Universe
11. Tin Soldier
12. All Day And All Of The Night
13. Ruby Tuesday

Share and Enjoy:
  • Print
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://little-dhampir.de/2011/11/06/the-scorpions-comeblack/